Home Android Arch Linux Gentoo Linux LibreELEC Github Geo

Universal Boot-Stick

Universal Boot-Stick

====Alles Baustelle====


mittels dieser Anleitung wird eine USB-Stick unter Windows erzeugt mit dem folgendes durchgeführt werden kann:

  • BIOS- bzw. Firmware-Updates mittels eines herstellerspezifischen Flashprogrammes im DOS-Modus (FreeDOS)
  • Speicherdiagnose mitels Memtest86+
  • Systemdiagnose, Prüfung der Hardware mit HDT
  • mittels MHDD die S.M.A.R.T. Daten, Firmware Errorlogs von Festplatten auslesen und Scans durchführen
  • Wiederherstellen von Partitionen mit TestDisk (mittels FreeDos)
  • Datenrettung und Wiederherstellung von Partitionen mittels der Tools der SystemRescueCD


Vorraussetung

  • USB-Stick mit mind. 512MB
  • 7-zip herunterladen und installieren (die Alpha-Versionen funktionieren ohne Probleme)
  • Notepad++ herunterladen und installieren


Ablauf

1. USB-Stick mit FAT32 formatieren

ACHTUNG: es kann auch ein bestehender USB-Stick genommen werden (z.B 8GB), welcher aber genug Platz (mind. 512MB) für die Daten bereithält, dieser muss dann natürlich nicht formatiert werden, zusätzliche Daten (Dokumente, Musik, Videos) sollten aber, wegen der Überschichtlichkeit, in Unterverzeichnissen liegen



Beispiel für Neuformatierung eines 512MB USB-STICK:

USB-Stick formatieren

2. SystemRescueCD

  • SystemRescueCD herunterladen → Link
    zum Besipiel systemrescuecd-x86-4.3.0.iso
  • die heruntergeladene Datei systemrescuecd-x86-xxx.iso mit 7-zip öffnen
  • die Dateien sysrcd.dat, sowie aus dem Verzeichnis isolinux die Dateien initram.igz, rescue32 und rescue64 auf den USB-Stick kopieren
  • sieht dann so aus

USB-Stick mit den ersten Daten

3. FreeDOS

  • die Datei usbstick.zip herunterladen → Link
  • die heruntergeladene Datei usbstick.zip mit 7-zip öffnen
  • aus dem Verzeichnis usb-root alles auf den USB-Stick kopieren
  • das Verzeichnis odin auf dem USB-Stick in freedos umbenennen
  • das verzeichnis flash kannst du löschen, oder hier später deine Flashprogramme und BIOS-Daten ablegen

4. Testdisk

  • die Datei Dos/Win9x herunterladen → Link
    zum Beispiel testdisk-6.14.dos.zip
  • die heruntergeladene Datei testdisk-xxx.dos.zip mit 7-zip öffnen
  • das Verzeichnis testdisk-xxx auf den USB-Stick kopieren und in danach in testdisk umbenennen

um testdisk unter DOS zu nutzen muss vorher freedos/carbon gestartet werden → mittels cd testdisk in das Verzeichnis wechseln und mit testdisk.exe dieses starten

testdisk ist ebenfalls in der SystemRescueCD enthalten und kann einfach mittels testdisk nach dem Booten derselben, gestartet werden

  • sieht dann so aus

USB-Stick mit den weiteren Daten

5. HDT (Hardware Detection Tool)

  • HDT herunterladen → Link
    zum Beispiel hdt-0.5.2.img (1.44MB floppy image)
  • die heruntergeladene Datei hdt-xxx.img mit 7-zip öffnen
  • die Dateien hdt.32, pci.ids, modules.alias, modules.pcimap und memtest.bin auf den USB-Stick kopieren

6. Memtest86

  • Memtest86 herunterladen → Link
    zum Beispiel memtest86+-5.01.zip Download - Pre-Compiled Bootable Binary (.zip)
  • die heruntergeladene Datei memtest86+-xxx.zip mit 7-zip öffnen
  • die Datei memtest86+-xxx.bin auf den USB-Stick kopieren und in danach in memtest86+ umbenennen
  • sieht dann so aus

USB-Stick mit den weiteren Daten

6. MHDD (HDD Low-level Diagnostic)

  • MHDD herunterladen ⇒ Link
    zum Beispiel mhdd32ver4.5iso.zip MHDD 4.5, CDROM iso-image
  • die heruntergeladene Datei mhdd32xxxiso.zip mit 7-zip öffnen
  • aus dem Verzeichnis [BOOT] die Datei Bootable_1.44M.img auf den USB-Stick kopieren
  • die gerade kopierte Datei Bootable_1.44M.img auf dem USB-Stick umbenennen in mhdd.img

7. Syslinux

  • Syslinux-4.0x herunterladen → Link - syslinux-<Version>.zip
  • bitte Syslinux-4.0x herunterladen, diese Version enthält eine vorkompilierte syslinux.exe
  • die heruntergeladene Datei syslinux-4.0x.zip mit 7-zip öffnen
  • folgende Dateien auf den USB-Stick kopieren:
    • aus dem Verzeichnis win32 die Datei syslinux.exe
    • aus com32/menu die Dateien menu.c32 und vesamenu.c32
    • aus com32/modules die Dateien chain.c32, ls.c32 und reboot.c32
    • aus memdisk die Datei memdisk
  • Installation von syslinux auf dem USB-Stick:
    • die Windows Eingabeaufforderung öffnen
    • auf den USB-Stick navigieren, einfach den <Laufwerksbuchstabe des USB-Stick> eingeben, z.B.: K:
    • ausführen von syslinux.exe <Laufwerksbuchstabe des USB-Stick>, z.B.: syslinux.exe K:
    • die Windows Eingabeaufforderung kann wieder geschlossen werden

Windows Eingabeaufforderung

syslinux.cfg

  • jetzt benötigen wir nur noch eine aktuelle syslinux.cfg auf dem USB-Stick
    diese gibts es für die oben angelegten Daten auf dem USB-Stick hier
    einfach die Datei syslinux.cfg mittels eines Editors (ich empfehle Notepad++) im Wurzelverzeichnis auf dem USB-Stick speichern

splash.png

  • für einen schöneres Bootmenü noch eine Hintergrundbild besorgen
    das Bild muss folgende Anforderungen erfüllen: Bildgröße 640×480 pixel und muss auf dem USB-Stick unter dem Dateinamen splash.png abgespeichert werden
    falls ein anderer Dateiname gewählt wird, so muss dieser auch in der syslinux.cfg angepasst werden
  • ich benutze z.B. dieses hier

splash.png

Datenstruktur



im Endeffekt sollte das Ergebnis auf dem USB-Stick so aussehen:

testdisk fehlt hier